Eigenblut-Therapie

Unter dem Begriff Eigenbluttherapie oder Eigenblutbehandlung werden verschiedene Heilverfahren verstanden, denen gemeinsam ist, dass dem Patienten zunächst eine bestimmte Menge Blut entnommen wird, um es ihm anschließend wieder zu zuführen .

Die Eigenbluttherapie stellt eine „Reiztherapie“ dar, bei dem der Körper über die im Blut gespeicherten Informationen erneut in Berührung gebracht wird. Das körpereigene Blut fungiert als Fremdkörperreiz und regt zur Selbstregulation an.

Die Eigenbluttherapie wird bei akuten Infektionen aber auch bei chronischen Erkrankungen wie Infektanfälligkeit, Allergien, Neurodermitis, Asthma oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises angewandt.